Stadtbezirk - Blickpunkt Schildesche

Direkt zum Seiteninhalt
Artikel
Sekundarschule Gellershagen
Am 8. November hat der Rat der Stadt Bielefeld sein OK gegeben: Nachdem bereits die Elternbefragung so erfolgreich verlaufen ist, und die Anmeldezahlen stimmen, wird es ab dem Sommer 2018 eine neue Schulform im Bielefelder Westen geben.
Am Standort der bisherigen Brodhagenschule wird die „Sekundarschule Gellershagen“ zum kommenden Schuljahr an den Start gehen. Die Brodhagenschule nimmt bereits seit 3 Jahren keine neuen Fünftklässler auf.
Was genau ist eine Sekundarschule? Die Sekundarschule ist eine integrierte Schulform, die in ihren Grundzügen viele Gemeinsamkeiten mit einer Gesamtschule hat, weshalb man auch häufig von der „kleinen Schwester der Gesamtschule“ spricht. Auch an der Sekundarschule lernen alle Kinder gemeinsam von der 5. bis zur 10. Klasse. Die Kinder werden nicht zu Beginn in verschiedene Leistungsstufen aufgeteilt, sondern die Bildungswege und somit auch der angestrebte Abschluss stehen ihnen lange offen. Um den Kindern gerecht zu werden, bekommen die Schüler unterschiedliche Lernmaterialien (binnendifferenziertes Arbeitsmaterial) und können auf verschiedenen Lernniveaustufen arbeiten. Da die individuelle Förderung und Forderung im Zentrum des Lernens steht und alle Kinder dadurch gemeinsam lernen und voneinander profitieren, ist die Versetzung bis Klasse 9 der Regelfall. Wiederholungen einer Klasse sind nur auf Elternwunsch und nach eingehender Beratung möglich und notwendig. Im Klartext: Kein Sitzenbleiben bis Klasse 9.
Die Vorteile, die eine Sekundarschule gegenüber einer Gesamtschule hat, ist das kleinere System. In einer Sekundarschule werden pro Jahrgang 3 Klassen gebildet, in denen jeweils maximal 25 Schüler unterrichtet werden. Die Sekundarschule hat keine eigene Oberstufe, jedoch besteht eine Kooperation mit einem Gymnasium, so dass Kinder, die das Abitur erreichen möchten und können, einen Platz an diesem Gymnasium garantiert haben. Die Kinder müssen sich, anders als an den anderen Schulformen wie der Realschule, nach der 10. Klasse nicht für die Aufnahme in die Oberstufe bewerben.  
Das Konzept der Sekundarschule Gellershagen steht und die Rahmenbedingungen sind geschaffen. Die Sekundarschule am Brodhagen hat einen gut strukturierten Ganztag. So wird den Kindern jeden Morgen ein offener Anfang angeboten. Eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn können die Schüler bereits zur Schule kommen und sich im Klassenraum mit den Mitschülern austauschen, sich auf den Unterricht vorbereiten oder auch noch offene Fragen mit dem Lehrer klären, der immer bereits im Raum ist. Während der beiden kleinen Pausen haben die Kinder Gelegenheit, sich auf dem Schulhof richtig auszutoben und zu frühstücken. Nach der 5. Stunde gibt es eine einstündige Mittagspause, in der die Kinder in der Mensa ein warmes Mittagessen erhalten und danach ihre Zeit in diversen „offenen Angeboten“ verbringen oder die Kletter- und  Spielmöglichkeiten auf dem Pausenhof nutzen. An drei Nachmittagen in der Woche endet der Unterricht nach der 9. Stunde, dienstags und freitags nach der 6. Stunde. Darüber hinaus wird es bei Bedarf ein Betreuungs- und AG-Angebot geben, an dem die Kinder freiwillig teilnehmen können.
Die neue „Sekundarschule Gellershagen“ bietet Eltern und Schülern die einmalige Gelegenheit, eine Schule in ihren Grundzügen aktiv mitzugestalten – angefangen bei den Schulregeln, der Klassenraumgestaltung, dem Klassenfahrtskonzept, Wandertagen, Projektwochen und vielem mehr.
Die Anmeldezeiten Sekundarschule Gellershagen sind am 07., 08. und 09. Februar jeweils von 8- 12 Uhr und von 16 - 19 Uhr. Die Kollegen der Schule werden Anmeldegespräche führen, so dass die Kinder auf jeden Fall mit zu dem Gespräch kommen sollen. Termine können über die Brodhagenschule gemacht werden.
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der  Schule www.sekundarschulegellershagen.de

Elterntreff „Mitgestalten-jetzt!“
• Wann, wie oft und wie lange sollen die Kinder auf Klassenfahrt gehen?
• Welche Regeln sind im Schulalltag wichtig?
• Welche, wieviele Wandertage soll es geben?
• Wie sollen die Klassenräume ausgestaltet werden?
• Wer kocht das Mittagessen für unsere Kinder?
Wenn Sie Lust haben, aktiv an der Erarbeitung dieser Fragen mitzuwirken und eigene Ideen und Vorschläge einzubringen, dann laden wir Sie herzlich zu unserem 1. „Elterntreffen“ ein. Wir treffen uns am 09.01.2018 um 18 Uhr in der Schule und freuen uns auf einen regen Austausch!
Meine Umwelt & Ich
Gesund und sicher im Alltag
Das Quartiersprojekt des AWO Kreisverbandes Bielefeld e.V. und der Bielefelder Gesellschaft für Wohnen und Immobiliendienstleistungen mbH (BGW) geht in die 5. Vortragsrunde
Am 23. November 2017 lädt der AWO Kreisverband Bielefeld e.V. in Kooperation mit der BGW interessierte Bürgerinnen und Bürger zur 5. Vortragsveranstaltung des neuen Quartiersprojektes „Meine Umwelt & Ich - Gesund und sicher im Alltag“ ein. Die Veranstaltung findet um 16.00 Uhr im Quartierscafé „Am Pfarracker/Liethstück“ in Bielefeld-Schildesche statt.
Anlässlich des Termins wird Petra Schwenk von der Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Bielefeld referieren und anhand von Beispielen mit den interessierten Gästen ins Gespräch kommen.
Diese Themen sollen angeschnitten werden: „Patientenrechte und Individuelle Gesundheitsleistungen“,   „Wann muss ich beim Arzt selbst bezahlen?“, „Welche Regeln gelten bei einem solchen Behandlungsvertrag?“, „Wie kann ich mich als Patient gut auf einen Arztbesuch vorbereiten?“
Zahlen oder nicht zahlen? – Das ist die Frage für viele Kassenpatienten beim Arztbesuch. Von Augeninnendruck-Messung über Thrombose-Check bis hin zur Krebsvorsorge: Ärzte dürfen zusätzliche Leistungen, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden, als so genannte Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) anbieten. Dabei handelt es sich um verschiedenste Behandlungs- und Untersuchungsmethoden, die oft medizinisch nicht notwendig sind. Ärzte bezeichnen diese Extras dennoch als empfehlenswert und halten hierfür die Hand auf. Patienten reagieren darauf verunsichert und zahlen dennoch den verlangten Betrag. „Um einem Arzt, der Selbstzahlerleistungen anbietet, mehr auf Augenhöhe zu begegnen, müssen gesetzliche Versicherte umschwenken und sich nicht länger nur als Patienten verstehen, sondern auch als Kunden des Gesundheitsmarkts auftreten. Dazu ist es nötig, dass sie ihre Rechte kennen“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.
Weitere Informationen über die Veranstaltung erhalten Sie von Sonja Heckmann, AWO Kreisverband Bielefeld e.V., Telefon: 0521 / 329 49 62

Lydia-Kindertagesstätte
Kennen Sie eigentlich noch das alte Gebäude der Lydia-Kindertagesstätte in der Gunststraße? Eher unscheinbar duckte sich der Baukörper in das sanft abfallende Gelände hinter der alten Kirche. Jeder Zentimeter in den Fluren und Zimmern schien genutzt, so hatte man das Gefühl. Sicher, das fröhliche unbekümmerte Spielen und Toben der Kinder in dem alten Gemäuer ließ keinen Gedanken daran aufkommen, hier würde es ihnen an irgendetwas fehlen. Und dennoch: kleine Gruppenräume, kaum Platz für Differenzierung, Räume, die aufgrund von Feuchtigkeit nicht mehr nutzbar waren. Kurz – ein Neubau tat Not.
„Wir sind angekommen. Fast alles hat in dem gegebenen Zeitrahmen geklappt. Das hat mich wirklich überrascht. Auch was die Architekten in dem doch sehr begrenzten Baufenster auf diesem Grundstück realisiert haben. Ich finde man erkennt die Handschrift des Architekten. Es ist kein Haus von der Stange, sondern eine individuelle Lösung, maßgeschneidert auf unsere Anforderungen. Im Vergleich zu früher haben wir jetzt fast unvorstellbar viel Platz. Die weiten Flure, der tolle Turn- und Spielraum mit seiner lichten Höhe bis in den Giebel und großzügige Gruppenräume, die den modernsten Standards entsprechen!“ schwärmt Eike Rosenkranz-Huesmann, die Leiterin der Einrichtung (auf dem Foto oben hilft sie bei dem Entladen der Spielsachen).
Bei der Gestaltung der Innenräume konnte sich das Kita-Team einbringen. So findet man ein durchgängiges Farbkonzept in den Sanitärräumen, der Küche und der Teeküche. Die Räume und Flure strahlen in Reinweiß, „bunt werden sie von ganz allein, wenn wir sie mit den Bildern der Kinder behängen. Auch sind längst noch nicht alle Möbel aufgebaut.“
Möbel, Ausrüstungsgegenstände, Spielsachen für das Außengelände „wird bis Ende Oktober fertig, so denn der Rollrasen anwächst“, der Umzug liegt in den letzten Zügen. Die Einfahrt wird noch gepflastert, der Schuppen ist noch nicht fertig und die Telefonleitung  tot. Aber Abhilfe ist in Sicht.
Nun, „wir sind alle gut angekommen!“ betont Frau Rosenkranz-Huesmann, „die Betreuung durch die Fachabteilung im Kirchenamt hat ganz wesentlich dazu beigetragen und das Umzugsunternehmen hat tolle Arbeit geleistet. Gerade jetzt kommen jede Woche Eltern zur Besichtigung auf der Suche nach einem Platz fürs nächste Kindergartenjahr. Sie sind ganz überrascht von dem hellen Ambiente. Die Zahl der Bewerber übersteigt allerdings die freien Plätze. Das liegt jetzt nicht so sehr an dem schicken Neubau, sondern zum Teil an den wenig flexibel handhabbaren Gruppenstrukturen. Die gesetzlichen Vorgaben sind da ziemlich strikt. Unser Anspruch hier bei Lydia ist, dass ein Kind von U3 bis Ü3 bei uns bleiben kann. Das enge finanzielle Korsett verhindert, dass wir freie Plätze vorhalten können. Stattdessen balancieren wir die komplizierte Konstruktion aus Gruppengröße und Zusammensetzung aus! Im Ü3-Bereich ist es tendenziell etwas besser, nächstes Jahr haben wir zwölf Schulabgänger, im Jahr darauf sogar siebzehn.“ Alltag in der Kindergartenplanung.
Am Rande bemerkt. Die Stiftung Lesen hat einen Wettbewerb mit dem Titel „Ideen für morgen“ ausgelobt. Der Projektvorschlag der Lydia-Kita ist für einen Platz unter den ersten sechs nominiert – herzlichen Glückwunsch!
Gellershagenfest
Das bunte Treiben in der parkähnlichen Anlage vor der Brodhagenschule hat Tradition: seit über 25 Jahren organisiert die Stadtteilkonferenz dieses Stadtteilfest für Gellershagen. Mit dabei die Schulen, Kitas, Kirchen, Polizei, Freiwillige Feuerwehr, AWO und einige andere Institutionen. Seit kurzem auch die Werbegemeinschaft.
Dieses Familienfest ist längst ein fester Bestandteil der Arbeit der Stadtteilkonferenz und der nach außen sichtbare Höhepunkt eines jeden Jahres. Das Kulturamt steuert jeweils eine Attraktion bei – dieses Jahr z.B. den Jongleur.
Alles andere, von den Kosten der Straßensperrung bis zur Gage der Band muss aus den Verkaufserlösen auf dem Fest refinanziert werden. Der finanzielle Rahmen ist daher sehr eng gesteckt.
Schön, dass dieses Fest in der Nachbarschaft so angenommen wird. Fröhliche Menschen an den Ständen und Attraktionen sind ein Lohn für die ehrenamt­liche Arbeit, ein Beweis für die Aktualität der alten Idee, die dieses Projekt einst begründet hat.
Lydia-Kita vor Vollendung
Die Purpurhändlerin Lydia von Phillipi ist die Namenspatronin der Lydia-Kirchengemeinde und ihrer Kita. Laut der Apostelgeschichte nahm die vermutlich erste Christin Europas den Apostel Paulus in ihr Haus auf, sie wurde von ihm getauft, später versammelte sich bei ihr die örtliche christliche Gemeinde, die sie vermutlich leitete und die finanziell unterstützte. Solch eine Mäzenin wird auch jetzt wieder gesucht, doch davon später.
Die neu gebaute Lydia-Kita in der Gunststraße 20 wird in den Sommerferien fertiggestellt, trotz verschiedener wetterbedingter Verzögerungen letztlich im Zeitplan. Überall im Haus arbeiten die Handwerker, gerade werden die Elektroinstallationen abgeschlossen, verschiedene Decken abgehängt. In den Sanitärräumen deuten nur die zahlreichen Anschlüsse auf die zukünftige Verwendung hin. Ende August können dann die drei Gruppen umziehen, am 24. September soll offiziell Einweihung gefeiert werden. Auf die 56 Kindergartenkinder und ihre Betreuer*innen warten großzügig geschnittene Gruppenräume mit Nebenräumen, ein schöner Mehrzweckraum mit viel lichter Höhe, eine neue Küche, Wasch- & WC-Räume und viel Platz im Keller für moderne Technik und Ablage. Kein Vergleich mit den Verhältnissen, die in dem Altbau geherrscht haben. Auch die Aussenanlage soll rechtzeitig fertig werden.
Die Leiterin, Eike Rosenkranz-Huesmann, hat allerdings noch ein Herzensanliegen: „Wir brauchen noch neue Garderoben für die drei Gruppen. Zusammengenommen müssen wir dafür 5.650,- € aufbringen und suchen händeringend Sponsoren. Wenn Sie uns unterstützen wollen: unser Konto bei der KD-Bank hat die IBAN Nummer DE61 3506 0190 2006 6990 17, Stichwort Lydia Garderobe. Jeder Betrag hilft! Vielen vielen Dank auch im Namen der Kinder.“
Was vor zweitausend Jahren geklappt hat, sollte doch auch heute möglich sein.
Zurück zum Seiteninhalt